Gezellemuseum

Guido Gezelle (1830-1899) ist einer der bekanntesten Dichter Flanderns. Das ihm gewidmete Museum wurde in seinem in einem ruhigen, volkstümlichen Viertel gelegenen Geburtshaus eingerichtet. Hier können Sie neben dem Leben und Schaffen des Dichters auch wechselnde (Wort-)Kunst-Ausstellungen entdecken. Neben dem Haus befindet sich ein romantischer Garten, wo die Skulptur Der Mann, der Feuer gibt von Jan Fabre, die Blicke auf sich lenkt.

Museum

Im Mittelpunkt steht das Werk des Sprachvirtuosen Guido Gezelle. Fünf Themen entschlüsseln uns sein Werk: Natur, Religion, Freundschaft, Sprach- und Volkskunde, Tradition und Erneuerung. Gezelle schreibt hauptsächlich Poesie, aber auch Prosa, Literaturartikel und politische Pamphlete. Seine Vielseitigkeit taucht in seinem Schreibstil auf: Er kennt die Konventionen, scheut das Experimentieren aber nicht. Das entgeht anderen Schriftstellern wie van Ostaijen, de Vijftigers und Claus nicht, weshalb auch deren Werke hier zu finden sind. Die Literatur als Thema zieht sich außerdem wie ein roter Faden durch die Gastausstellungen.

Sammlung

Der Besucher entdeckt Leben und Werk von Guido Gezelle anhand zahlreicher Manuskripte, Fotos, Bücher und persönlicher Gegenstände. Auch sein Arbeitszimmer steht der Besichtigung frei. Besuchen Sie den wunderbaren Garten mit seinem biologisch angebauten Gemüsebeet. Eine Ode an die Natur … Gezelles allgegenwärtige Inspirationsquelle.

Geschichte

Ursprünglich handelt es sich hier um das Landhaus eines reichen Brügger Kaufmanns. Vater Gezelle verdingt sich hier als Gärtner und seine Familie findet hier eine bescheidene Bleibe. Das Haus selbst stammt aus dem 16. Jahrhundert und die umliegende Domäne grenzt anfangs bis an den Weiler Gezellewarande. Nach einer vor Kurzem durchgeführten gründlichen Restaurierung erscheint das Haus wieder wie zu Gezelles Jugendzeit. Weit und breit keine schönere Oase der Stille als dieser Garten ...

Im Geburtshaus des flämischen Dichters Guido Gezelle (1830-1899) findet man neben Exponaten zu Leben und Werk des Künstlers auch wechselnde. Ausstellungen über die (Wort-)Kunst. Neben dem Haus liegt ein romantischer Garten, mit der Skulptur ‘Der Mann der Feuer gibt’ von Jan Fabre als Blickfang.